Sigue el blog por EMAIL. Seguir por EMAIL

viernes, 8 de julio de 2016

Dallas: Tödliche Schüsse auf Polizisten: Albtraum in Dallas

Tödliche Schüsse auf Polizisten: Albtraum in Dallas

Video abspielen...
AP
In Dallas sind während einer Demo gegen Rassismus mehrere Polizisten gezielt erschossen worden. Nun rätseln die Ermittler über die Hintergründe. Was bisher bekannt ist.
Dallas ist mit 1,3 Millionen Einwohnern die drittgrößte Stadt im US-Bundesstaat Texas. Vor mehr als 50 Jahren wurde dort der damalige US-Präsident John F. Kennedy von einem Heckenschützen erschossen.



Was ist in Dallas geschehen?Nun sind es mehrere Attentate, die Dallas weltweit in den Blick rücken lassen: Am Donnerstagabend, nach deutscher Zeit mitten in der Nacht, richteten Heckenschützen dort ein Blutbad unter Polizisten an. Die Hintergründe sind unklar. Was wir wissen - und was wir nicht wissen.

Bei einer Protestkundgebung gegen Rassismus und Polizeigewalt sind in Dallas am Donnerstagabend fünf Polizisten erschossen worden. Sieben Beamte wurden verletzt, außerdem zwei Zivilisten. Die ersten Schüsse fielen um 20.45 Uhr (deutsche Zeit: 3.45 Uhr), als der Protestzug in der Innenstadt enden sollte. Die Polizei begleitete die Demonstration.
Fotostrecke
15  Bilder

Tödliche Schüsse in Dallas: Eine blutige Nacht
Die Täter sind nach Polizeiangaben Heckenschützen, die sich an erhöhten Orten positioniert haben sollen, um Polizisten mit Gewehren zu töten. Handyvideos zeigen, wie die Demonstranten nach den Schüssen unter Schock auseinandereilen. Man hört Gewehrsalven.
Der Polizeichef von Dallas, David Brown, geht davon aus, dass die Schützen planten, "so viele Beamte zu verletzen und zu töten wie möglich".
Warum gab es eine Protestdemo in Dallas?
Anlass für die Demo waren zwei Fälle aus dieser Woche, in denen Schwarze von weißen Polizisten erschossen worden waren.
Philando Castillo wurde während einer Fahrzeugkontrolle im Bundesstaat Minnesota von mehreren Kugeln getroffen. Alton Sterling starb in Louisiana.
Welche Reaktionen gibt es?
US-Präsident Barack Obama sagte, es handele sich um eine "bösartige, kalkulierte und verabscheuungswürdige Tat". Jeder, der an den Morden beteiligt war, werde zur Rechenschaft gezogen. Für solche Taten gebe es keine Rechtfertigung.
"Unser schlimmster Albtraum ist wahr geworden", sagte Bürgermeister Mike Rawlings. Es sei ein "herzzerreißender Moment" für Dallas. Die Polizei sprach von einer verheerenden Nacht.
Wer sind die Täter?
Die Polizei hat zur Identität der insgesamt vier Verdächtigen bisher keine Angaben gemacht. Zwei verdächtige Männer wurden nach einer Flucht im Auto festgenommen. Eine Frau nahm die Polizei in der Nähe des Parkhauses fest.
Ein Verdächtiger hatte sich stundenlang in einem Parkhaus verschanzt. Er lieferte sich einen Schusswechsel mit der Polizei und drohte damit, weitere Polizisten zu töten. Außerdem sprach er von Bomben in der Stadt. Inzwischen gab die Polizei Entwarnung: Eine Bombe wurde nicht gefunden.
Verhandlungen mit dem Mann blieben erfolglos, er wurde von der Polizei getötet, wie Bürgermeister Rawlings inzwischen bestätigte.
Zwischenzeitlich fahndete die Polizei mit einem Foto via Twitter nach einem verdächtigen Schwarzen, der sich daraufhin bei der Polizei meldete.



Was ist das Motiv?Es sei möglich, dass es Täter gebe, die bisher nicht gefasst wurden, sagte Polizeichef Brown. Polizisten durchkämmten am frühen Morgen die Innenstadt. Bürgermeister Mike Rawlings rief die Menschen auf, das Gebiet zu meiden.

Ob die Tat eine Art Racheakt war für die tödlichen Schüsse auf die beiden Schwarzen, war zunächst Spekulation. Am Morgen teilte die Polizei in Dallas dann mit, der inzwischen getötete Verdächtige habe der Polizei gesagt, er habe Weiße töten wollen, besonders Polizisten.
Noch nicht beantwortet ist die Frage, warum die Tat ausgerechnet in Dallas geschah. Nach den beiden Fällen von Polizeigewalt gab es in vielen amerikanischen Städten Demonstrationen.
Publicar un comentario